neulich: Offensichtlich genau geplante Manipulation des Gold- und Silbermarktes durch die Notenbanken, das Bankenkartell und die von ihnen beherrschten Medien

Am Freitag, dem 12.04.2013 und am darauf folgenden Montag 15. April 2013, erlebten wir Auswirkungen einer offensichtlich genau geplanten Manipulation des Gold- und Silbermarktes, um diese Edelmetallpreise und somit auch die Zinsen zu drücken. Vermutlich dürfte sich der Preis von Gold noch bis USD 1200,- pro Unze bewegen, dies zieht dann auch den Silberpreis nach, obwohl der Industriecharakter des Silbers

Zum Thema „Preismanipulationen an den Finanzmärkten“ generell:

Nicht nur die Zinsen wurden seit Jahren manipuliert (siehe LIBOR-Skandal), sondern auch die Edelmetallmärkte.

In seinem 2010 erschienenen Buch „Geheime Geldpolitik“ weist der Analyst Dimitri Speck nach, das internationale Notenbanken seit dem 5. August 1993 systematisch den Goldmarkt manipulieren, allen voran die amerikanische FED und ihre Eigentümer, wie uam. JP. Morgan und Goldman Sachs.

Immer wieder gibt es, ohne Anlass binnen kurzer Zeit, schockartige Kurseinbrüche. Ein wesentliches Ziel dieser scheint zu sein, die Investoren durch die Preisinterventionen zu entmutigen und vom Gold und Silber abzuhalten, also die Nachfrage nachhaltig zu senken.

Weitere Gründe der Goldpreis-Manipulation durch das „Big Money“ nennt Dimitri Speck in einem Interview mit dem deutschen TV Sender ARD. Dieses finden Sie hier.

http://boerse.ard.de/performance-und-rendite/rohstoffe/wie-die-fed-den-goldpreis-manipuliert-100.html

Advertisements

Zypernkrise . Eurokrise . Ein Gruppentrick. Pulse 123. Angst einjagen, Aufatmen lassen, Zuhauen. Funktioniert!

Zypernkrise Eurokrise Gruppentrick Pulse 123 Angst einjagen, Aufatmen lassen, Zuhauen

Der Trick wird bei den Pfadfindern als Gruppentrick Pulse 123 bezeichnet. Und war/ist zur Zypernkrise (und zur Eurokrise generell) sicher der Plan, auch wenn von einigen Politikern intellektuell nicht allzuviel zu erwarten sein kann (sonst wären viele nicht in der Politik), aber es gibt hier welche, die wissen, was sie tun.

1. Jage Allen Angst – oder mindestens einen grossen Schrecken – ein.

2. Lass die grössere Menge aufatmen.

3. Hau bei der Minderheit zu. Die Mehrheit liebt Dich dafür.

Siehe da es funktionierte auch hier.

Im Detail:

Dies aktuell 1:1 umgesetzt in der Zypernkrise (man achte auf die stärker werdende Eurokrise):

1. Jage Allen Angst ein – oder mindestens einen grossen Schrecken.

(Man machte auch den Inhabern kleinerer Guthaben in Zypern anfaenglich schon einmal Angst.)

2. Lass die grössere Menge aufatmen. Uff!

(Zypernkrise: Die „unter 100K EUR (100 000,- EURO)“ sind froh und in der Meinung davongekommen zu sein.)

3. Hau bei der Minderheit zu. Die Mehrheit liebt Dich dafür. (Zypernkrise: Die „über 100K EUR“ werden zur Kasse gebeten.)

Siehe da es könnte auch hier funktionieren. (Die Tatsache, dass finanzstarke Russen – denen Geld abgenommen werden soll- sich noch was einfallen lassen, hier einmal aus dem Text rausgelassen).

Wie oben erwähnt, dies ist auch der Gang für die gesamte Eurokrise.

Denn der Auslöser für die Zypernkrise war die Griechenlandkrise, also die GS Einschätzung von Griechenlands Finanzstärke. (Ob diese korrekt war, ist noch unbekannt.)

Mehr dazu bei: Wenn die Krise groesser wird, werden die Faehigkeiten, Veraenderungen durchzusetzen groesser Wolfgang Schaeuble, little Rockefeller?

http://wp.me/p1UA3r-g1

Der Rettungsschirm – Schnell und einfach erklärt

Der Rettungsschirm – Schnell und einfach erklärt.

Eurokrise Domineffekt

Eurokrise Domineffekt, ab aktuellem Zustand 🙂

Kleiner Film

spielerischer Ansatz, wobei das Erkennen der Wirkung –  auch  kreisrund – gut zur Geltung kommt

hier geht es lang

Mit dieser Frau lässt sich nicht räsonieren

Hinweis: Hier geht es nicht im Frau A. Merkel

Obwohl diese spassig spannend geschriebene Kurzgeschichte mit ihrem tiefen Kern über die NotWendigkeit eines „Deutschen Personalausweis“ in Berlin spielt, könnte sie auch aus jedem anderen Land „zivilisierter“ Prägung sein.

Lesens- und denkenswert!

Hier geht es lang: Mit dieser Frau lässt sich nicht räsonieren.

Der letzte Euro in Paris

In Anlehnung an den Machtwechsel Sarkozy Hollande, der der spitzenpolitischen„Liäson“ Merkel Sarkozy (oft als „Merkozy“ betitelt) in der jetzigen Form das Ende bereitet, was dann eventuelle Konsequenzen für die Stabilität des Euros haben könnte,

erlaubte sich das ZDF via Heute-Show darstellerisch einen kleinen Filmscherz mit Merkozy:

Der letzte Euro in Paris

Wann der letzte Euro in Paris als offizielles Zahlungsmittel über den Bistrotisch geht, die Zukunft wird es zeigen.

Sehenswerte 2 Minuten 44 Sekunden denen der damals – 1972 – skandalträchtige Film „The last tango in Paris“ Pate stand.

Denn Hollande habe, wie Medien berichten, auch vor, den „EU-Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin“ neu verhandeln zu wollen, dazu sagte zwar neulich Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker „Die Vorstellung, dass man den Vertrag von Grund auf neu verhandelt und substanzielle Elemente aus dem Text herausnimmt, ist eine Wunschvorstellung“ (2)

Schulfranzösisch aus dem Kanzleramt: Schüler, denen es schwerer fällt Französisch zu parlieren, wird es, dank der darin hörbaren Aufnahme eines durch Angela Merkel gegebenen Ständchens für „ihren cher Nicolas“, evtl. in Zukunft leichter zu erkennen, dass für politische Spitzenpositionen die Kenntnisse der Sprache eines wichtigen Nachbarlandes nicht Match-oder-Macht-entscheidend sind: Une catastrophe dieses Ständchen der Angela, oder für unsere Franzosen: ce rallye sympathie, une catastrophe.

(Was es heissten sollte: Je te remercie, cher Nicolas, de tout cœur pour tes si gentilles parolles qui m’ont très, très touché. )

Quellen:

(1) a) youtube

(1) b) ZDF Sendung 27.04.2012

(2) Quelle


Bargeldbezug problematisch. Zypern. Schweiz. Frankreich. Italien. Spanien. Schweden.

Bargeldbezug problematisch

Aufgrund der Tatsache, dass das Gros des Geldumlaufs mittels Buchgeld (Giralgeld) und nicht mittels Realgeld (seit der Aufhebung des Goldstandards 8.1971 produzieren Banken vermehrt sog. „Luftgeld„) abgewickelt wird, lassen sich einige Banken und auch Politiker einiges einfallen, um – so ist zu vermuten – auch diese Problematik weiterhin verschleiert zu halten.

Eine ATM Machine! Ist doch süss, der kleine werfende Engel (lat. coniectis paulo angelus), die Engelin ( lat. angela ), Quelle: Das Bild ist sinnigerweise von Goldreporter.de, geworfen wird Papier-Geld, dazu ein  Artikel zu Luftgeld

Eine Schweizer Zeitung schrieb am 29.08.2012:
Schweizer Banken beschränken Bargeld-Bezug dramatisch. Kommen reiche Deutsche nicht mehr an ihr Geld? 
Können Deutsche nicht mehr frei über ihr Geld in der Schweiz verfügen?

Die deutsche SPD ist besorgt wegen «Abschleichern», die in der Schweiz gebunkertes Schwarzgeld abziehen, bevor die Steuer zuschlägt. Aber: Können Deutsche in der Schweiz ihr Geld überhaupt noch abheben?

Der Streit über das Steuerabkommen und die Folgen. Die Akteure werden immer hektischer.

Ein deutscher UBS-Kunde, der in der Schweiz lebt, will rund 100’000 Franken bar abheben.

Geht leider nicht, sagt sein Kundenberater.

Können Deutsche nicht mehr frei über ihr Geld in der Schweiz verfügen?

Die UBS will diesen Vorgang, der kein Einzelfall ist, auf Anfrage partout nicht bestätigen. UBS-Sprecher Samuel Brandner sagt aber: «Die UBS hat eine Reihe von Massnahmen umgesetzt, um der Umgehung der Abgeltungssteuer vorzubeugen. Dazu zählt ein Verfahren, das den Rückzug von grossen Cash-Positionen behindert.»

Wo die Limiten dieser Positionen liegen, bleibt geheim. Gemäss Brandner habe die UBS bereits im Herbst 2010 eine sehr restriktive Regelung festgelegt, die den unsachgemässen Transfer von Positionen nach Singapur (und weiteren Märkten) unterbindet.

Auf jeden Fall «Abschleicher» verhindern – also den Transfer von unversteuertem Geld – will auch die Credit Suisse. CS-Sprecher Marc Dosch: «Bargeldbezüge und Überweisungen sind bei uns klar geregelt – weitere Details kann ich nicht nennen.» Kunden könnten sich ja an ihren CS-Berater wenden.

ZKB will keine Limiten kommunizieren

Die Restriktionen gibt es teilweise bereits seit einem Jahr. Und die Zürcher Kantonalbank (ZKB) betont, dass sie bis zum Inkraftreten der Abgeltungssteuer mit Deutschland bestehen bleiben. Das heisst: Lässt die deutsche SPD im Herbst das Abkommen tatsächlich scheitern, können Deutsche höhere Bargeldbezüge in der Schweiz auch nächstes Jahr vergessen. Welche Beträge sie derzeit tatsächlich noch bar abheben können, bleibt unklar. Es heisst, im Einzelfall maximal 30’000,- Franken, bei der UBS bis zu 100’000,- Franken im Jahr.

Auch die ZKB sagt nur: «Der Gesamtbetrag, der von Kunden mit Domizil Deutschland bis 30.Juni in bar abgehoben werden darf, ist streng limitiert.» ZKB-Sprecher Thomas Pfenninger: «Um allfälligen Umgehungsversuchen keinen Vorschub zu leisten, verzichten wir darauf, die entsprechenden Limiten zu kommunizieren.» Sowieso müssten Bar-Transaktionen nachvollziehbar sein – die Gründe würden dokumentiert. Ziel sei es, die bilateral vereinbarten Abkommen in Steuersachen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich nicht zu gefährden.

Rebeca Garcia, Sprecherin der Schweizerischen Bankiervereinigung, betont, Kunden könnten grundsätzlich frei über ihr Geld verfügen. Der Papertrail – also die Spur der Transfers – müsse aber auch wegen des Geldwäschereigesetzes offengelegt werden. Die Banken hätten sich dazu verpflichtet, keine aktive Beihilfe zum «Abschleichen» zu leisten. Es sei eher komisch, dass Kunden auf grossen Barbezügen bestehen, auch wenn die Bankberater anbieten, das Geld anstandslos elektronisch zu überweisen.

Quellenangabe siehe nachfolgend

Frankreich

Ein neuer Plan der französischen Regierung sieht vor, dass ab 2014 Bargeldzahlungen über 1000 Euro verboten werden.

Wie nicht anders zu erwarten, wird dieser Eingriff in die Geldfreiheit der Bürger wieder mit dem „Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung“ gerechtfertigt. Außerdem soll der Umlauf von 500-Euro-Scheinen limitiert werden. Schon jetzt sind die 500-Euro-Noten in Frankreich Mangelware, bei Banken kaum erhältlich und in Geschäften werden sie nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert.

Das Bargeldverbot ist ein lang gehegter Traum mancher EU-Politiker und der Finanzelite. In einer bargeldlosen Gesellschaft hätten die Machthaber unbegrenzte Kontrolle über das FinanzVerhalten und über einen grossen Teil des Lebens „ihrer“ Bürger. Es sollte uns nicht überraschen, wenn das Beispiel Frankreichs bald auch in der gesamten Euro-Zone Schule macht.

Mit dem Schritt würde Frankreich dem Beispiel Italiens folgen, wo Ministerpräsident Mario Monti die Bargeldgrenze bereits im Dezember 2011 als eine seiner ersten Amtshandlungen von 2500 auf 1000 Euro herabsetzte. Die ebenfalls klamme spanische Regierung führte im April 2012 eine Verbotsgrenze in Höhe von 2.500 neu ein.

In Schweden fordert eine Lobby aus Behörden, Unternehmen und Dienstleistungsgewerkschaften sogar ein komplettes Verbot von Bargeldzahlungen, das stufenweise eingeführt werden soll. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Forderung zählt Carin Götblad, die Regierungskoordinatorin gegen häusliche Gewalt und ehemalige Polizeichefin von Stockholm. Für die Politikerin, die mit einem Foto Schlagzeilen machte, auf dem sie einen fahrenden Händler mit einer Kreditkarte bezahlen will, sind Scheine und Münzen das „Blut im Kreislauf des Verbrechens“. Funktionäre der Bank- und Handelsgewerkschaft plädieren vor allem mit einer ihrer Zählung nach steigenden Zahl von Überfällen und der Sicherheit von Kassierern und Verkäufern.

Widerstand gegen ein Verbot von Bargeld gibt es entgegen der Gewerkschaftsschilderung nicht nur bei „alten Leuten“, die vor lauter Gewohnheit nicht mehr wissen, was gut für sie ist, sondern auch bei kleinen Ladeninhabern und Bürgern, die eine staatliche Totalüberwachung fürchten.

Patrick Henningsen vom Centre for Research on Globalization (CRG) formuliert diese Befürchtungen wie folgt:

Die halb unregulierte Geldwirtschaft und die Schwarzen Märkte zu beseitigen, um die Besteuerung zu maximieren und die Märkte vollständig zu kontrollieren, ist seit Langem der Traum von Kollektivisten und technokratischen Eliten. Wenn die bargeldlose Gesellschaft eingeläutet wird, haben sie nahezu vollständige Kontrolle über die Leben der einzelnen Individuen.

Quellenangabe siehe nachfolgend

Quellen:

Können Deutsche nicht mehr frei über ihr Geld in der Schweiz verfügen? Publiziert in der Schweizer Zeitung „Blick“: 29.08.2012

Frankreich, Italien, Spanien, Schweden nach folgender Quelle:

http://www.heise.de/tp/artikel/38/38586/1.html